To Trespass, 2018

Installation

August 2018, Gymnasiumgasse 2, Feldkirch

Was interpretieren wir in Landschaften? Was assoziieren wir mit vorgefundenen Landschafts-elementen?

Welche Erinnerungen und Erfahrungen projiziieren wir in Orte und Dinge? Welche Erwartungen begleiten uns?

Im Rheindelta gesammelte Muschelschalen der Corbicula fluminea werden nach Feldkirch transportiert und Teil einer Installation.

Die aus SO Asien über N-Amerika, Portugal und Spanien, bis in den Rhein gereisten Muschel (hier in Form von Muschelschalen) bilden eine Projektionsfläche, eröffnen Dialoge, wecken Sehnsüchte und verunsichern gleichzeitig erzeugte und in uns verankerte Illustionen.

Der Rhein als Grenze, starr und unbeweglich?

Die Muschel, die uns sofort an ferne Urlaubsorte denken lässt und kulturell und philosophisch stark aufgeladen ist, ist hier Allegorie unserer zeitgenössischen Lebensweise, welche Beweglichkeit fordert, Flexibilität voraussetzt und damit einen Nomadismus bedingt, welcher positive und negative, sichtbare und unsichtbare Konsequenzen hat.

Im Ausstellungsraum wird das Strandgut positioniert und wieder neu angeordnet, gewogen, bewertet, verpackt und auch verschickt.

400 kg Muschelschalen, 46 Plastiksäcke
© Alice von Alten, 2019